DER BODENVERBESSERER

Pflanzenkohle ist selbst kein Dünger, sondern ein Trägermaterial: Biokohle wird zusammen z. B. mit Dünger, Viehmist oder Kompost in den Boden eingebracht und speichert diese Stoffe. Dort bieten die Kohlepartikel Lebensraum für viele nützliche Mikroorganismen, Pilze und Bakterien, von denen wiederum die angebauten Pflanzen profitieren. Zudem stellt die Biokohle durch ihre poröse Struktur und die große innere Oberfläche einen hervorragenden Nährstoff- und Wasserspeicher dar.

VORTEILE DER PFLANZENKOHLE FÜR DEN BODEN:

  1. Höheres Wasserspeichervermögen des Bodens
  2. Bodenbakterien gedeihen und verbessern das Nährstoffangebot für die Pflanzen
  3. Mykorrhizen nehmen zu und verbessern die Aufnahme von Wasser und Nährstoffen, schützen vor Schädlingen
  4. Gifte und Schwermetalle werden absorbiert; die Qualität der Produkte und des Grundwassers steigt
  5. Bessere Bodendurchlüftung und Verringerung des Methan- und Lachgasausstoßes
  6. Nährstoffdynamik: Pflanzen wachsen besser, Nährstoffe bleiben länger im Boden gebunden
  7. Pflanzen sind grundsätzlich widerstandsfähiger und ertragreicher
ProE Bioenergie Biokohle Landwirtschaft – Pflanzenkohle
© Gabriel Jimenez/unsplash
ProE Bioenergie Biokohle Landwirtschaft
© Dan Gold/unsplash
ProE Bioenergie Biokohle Landwirtschaft
© Arnaldo Aldana/unsplash
ProE Bioenergie Biokohle Landwirtschaft – Ernteerträge steigern mit Pflanzenkohle
© Damien Kühn/unsplash

GLÜCKLICHE TIERE
IN GESUNDER UMGEBUNG

Dem Futter zugesetzt, bietet Biokohle zahlreiche Vorteile hinsichtlich Verdauung, Hygiene und Immunsysteme der Tiere. Das Wohlbefinden des Tiers steigt, Futtermittel sind ergiebiger und das Wachstum wird beschleunigt. Durch die verbesserte Verdauung sinkt zudem der Methanausstoß. Untersuchungen unabhängiger Institutionen belegen außerdem, dass der Bedarf an Medikamenten wie Antibiotika deutlich reduziert wird.

VORTEILE DER PFLANZENKOHLE FÜR TIER UND STALL:

  1. Verbesserung der Verdauung
  2. Entgiftet und hemmt Entzündungen
  3. Futter kann besser vom Tier verwertet werden; Kostenvorteil durch höhere Futtereffizienz und besseres Wachstum
  4. Stärkung des Immunsystems
  5. Als Einstreuzusatz verwendet, trocknen Liegebereiche im Stall besser ab
  6. Urin wird aufgesaugt, Ammoniakbildung damit gehemmt, Gerüche werden gemindert
  7. Belastungen der Atemwege und Reizungen der Klauen oder Hufe werden deutlich reduziert
ProE Bioenergie Biokohle Landwirtschaft
© Christopher Carson/unsplash
Pflanzenkohle in der Tierzucht/für Schafe
© Sam Carter/unsplash
ProE Bioenergie Biokohle Landwirtschaft
© Arnaldo Aldana/unsplash
Hahn
© Chuttersnap/unsplash

MEHR BIOGAS
DURCH PFLANZENKOHLE

Zahlreiche Studien belegen es: Pflanzenkohle erhöht den Gasertrag in Biogasanlagen. Grund dafür ist u. a. die poröse und damit große Oberfläche der Kohle selbst.

DER GESAMTE GÄRPROZESS DER ANLAGE
WIRD OPTIMIERT:

  • Schadstoffe wie Ammoniumstickstoff werden gebunden
  • Nährstoffe werden in der Pflanzenkohle fixiert
  • Bakterien werden durch die Kohlestruktur geschützt, sind zahlreicher und produktiver
  • Sie gedeihen durch den höheren pH-Wert des Fermenterinhalts besser
  • Fermenterinhalt ist besser durchmischt und weniger übersäuert
  • Eine Zugabe von Spurenelementen ist nicht mehr notwendig
  • Gerüche werden vermindert
  • Gärreste sind dank gebundenen Stick- und Kohlenstoffs wertvoller
Pflanzenkohle in Biogasanlagen
© Natascha Kaukorat/shutterstock.com
Hier erhalten Sie unsere Biokohle-Broschüre zum Herunterladen
HIER