HAUSTIER-FUTTERKOHLE — FÜR VERDAUUNG UND GESUNDHEIT

Geschichte der Pflanzenkohle

Holzkohle ist eines der ältesten Hausmittel gegen Verdauungsstö­rungen sowohl bei Menschen als auch bei Haustieren. Neben Kräu­tern und Tonerde wurde Holzkohle von Tierhaltern fast aller Kulturen für die Behandlung sämtlicher inne­rer und äußerer Krankheiten von Tieren verwendet. Es hat offenbar nie geschadet, aber meistens genützt.

Auch der norddeutsche Tierarzt Achim Gerlach hat in mehreren Jahren der Verabrei­chung von Kohle nicht ein einziges Mal eine negative Auswirkung auf die Gesundheit feststellen können. Und selbst in freier Wildbahn konnte mehrfach beobachtet wer­den, wie Tiere an verkohlten Baum­stümpfen fressen.

Studien zur Tierfütterung mit Holzkohle

Bereits vor 85 Jahren präsentierte Mangold detailliert die Wirkung von Holzkohle in der Tierfütterung und schlussfolgerte:

„Die prophylakti­sche und therapeutische Wirkung der Holzkohle gegen infektiöse oder durch die Art der Fütterung be­dingte Durchfallerscheinungen steht fest, und in diesem Sinne erscheint auch die Holzkohlebei­gabe an Jung­tiere als Vorbeugungs­mittel zweck­mäßig.“

Volkmann (1935) be­schreibt eine effiziente Reduktion der Oozystenausscheidung (Oozys­ten sind Sporen von Parasiten) durch Holzkohlezufütterung bei Kokzidiose und Kokzidieninfektionen von Haustieren. Volkmann et al. stellten 2013 in einer Studie fest, dass bei Hunden mit CIE (Entzün­dungen im Darm) die potenzielle Wirksamkeit von AST-120 (Kohle­präparat) als Alternativtherapie von Hunden mit milder bis moderater CIE gegeben ist.

Vorteile der Haustier-Futterkohle von Carbio

  • Stärkeres Immunsystem, weniger Erkrankungen
  • Bindet im Darm vorhandene Schadstoffe
  • Mehr Vitalität
  • Fördert die Gesundheit und Darmflora
  • Effizientere Futterverwertung
  • GMP+ zertifiziert und erfüllt damit die Futtermittelrichtlinien
Haustier-Futterkohle
© Joe Caione/ unsplash

Wirkung der Futterkohle

Die Kohle ist ähnlich wie ein Schwamm aufgebaut und weist mit ihren unzähligen Nanoporen eine innere Oberfläche von bis zu 300 m2 pro Gramm auf. Die enorme Ober­flächengröße der Kohle bietet zahl­reichen nützlichen Mikroorganis­men einen Lebens­raum. Dank der Redoxpuffer-Wirkung werden die für Bakterien besonders schädli­chen Schwankun­gen des Redoxpotentials im Verdau­ungs­trakt verringert und das natürliche Gleichgewicht wird wiederherge­stellt. Dadurch steigert sich auto­matisch das Wohlbefinden und die Vitalität des Tieres und es wird aus­geglichener.

Durch die hohe Adsorptionskapazi­tät der Kohle werden Schadstoffe, wie Toxine und Pestizide, im Darm gebunden und unschädlich ge­macht. Zusammen mit der Kohle werden sie ausgeschieden. Selbst bereits aufgenommene Toxine können durch die Kohle aus dem Blutplasma entfernt werden. Bei der Verdauung finden Reaktio­nen statt, bei welchen es zu einem Austausch von Elektronen kommt. Diese Elektronen sind gebunden und können sich nicht frei bewegen. Für den optimalen Ablauf des Verdau­ungsprozesses müssen die gebunde­nen Elektronen in unmittelbarer Nähe zueinander sein. Die Kohle kann hier mit einer Batterie vergli­chen werden, welche am einen Ende Elektronen auf­nimmt und am ande­ren Ende diese wieder abgibt und dadurch als Elektronenvermittler agiert und den direkten Elektronen­transfer erleichtert.

Premium Haustier-Futterkohle

Carbio®-Futterkohle wird aus unbe­handeltem Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Forstbetrieben in Deutschland klimaneutral hergestellt.

Carbio Haustier-Futterkohle Produktbild

Anwendung

Carbio®-Futterkohle sollte stets feucht verarbeitet und verabreicht werden. Sie ist mit allen Futter- und Ergänzungsfuttermitteln mischbar. Sie kann auch durch das Trinkwas­ser verabreicht werden. Im Falle von akuter Vergiftung sollte die Kohle in flüssiger Form als Suspension verabreicht werden. Ein Tierarzt ist dennoch unverzüg­lich aufzusuchen. Sobald Arzneimit­tel verabreicht werden, muss mit einem Tierarzt Rücksprache gehal­ten werden, da auch Medikamente von der Futterkohle absorbiert wer­den können und somit deren Wirk­samkeit beeinträchtigt werden kann.

Es wird grundsätzlich empfohlen, die Fütterung der Carbio®-Futterkohle alle zehn Tage für drei Tage auszusetzen. Es wurden trotz­dem noch keine negativen Auswir­kungen festgestellt, auch bei einer durchgehenden Fütterung über Jahre hinweg. Trotz aller positiven Eigenschaften der Carbio®-Futterkohle sollte an der Qualität des Futters nicht gespart werden und das Tier artgerecht gehalten werden.

Empfohlene tägliche Dosierung der Haustier-Futterkohle

Kleintiere 0,3 g
Katze 1,5 g
Hund bis 20 kg 1,5 g
— bis 40 kg 3,0 g
 — bis 60 kg 6,0 g

Nebenwirkungen

Es wurden bislang keine negativen Nebenwirkungen registriert. Jedoch kann es bei massiver Überdosierung zu Erbrechen und in den seltensten Fällen zu Verstopfung kommen.

Eigenschaften der Futterkohle

Kohlenstoff
Rohfaser
Mind. 80 %
0 %
Feuchtigkeit 20 % (-3/+7 %)
Körnung 0-3 mm
(+ 5 mm)
PAK Max. 4 mg
Carbio Haustier-Futterkohle

Lagerungshinweis

Bei Raumtemperatur und vor Witte­rungseinflüssen geschützt lagern. Nicht rauchen, nicht in der Nähe von offenem Feuer oder starken Oxidationsmitteln (Öle, Halogen, konzentrierter Sauer­stoff, Peroxide) lagern.

Rechtliches

Pflanzenkohle ist im Katalog für zuge­lassene Einzelfuttermittel (VO EU 68/2013) gelistet. Die Carbio®-Futterkohle ist zusätzlich nach den Kriterien von GMP+ zertifiziert, der Qualitätssicherung für Futtermittel.

Quellen:

  • Schmidt HP, Kammann C, Gerlach A, Gerlach H: Der Einsatz von Pflanzenkohle in der Tierfütte­rung, Ithaka-Journal 2016, Arbaz, Switzerland, ISSN 1663-0521, pp. 364-394
  • Volkmann M: Chronischer Durch­fall beim Hund – Studien zur Diagnostik und Therapie, Inaugural-Dissertation 2018
„Haustier-Futterkohle“ als Broschüre zum Herunterladen
HIER